Förderung von betrieblichen Innovationen und Problemlösungen

Wer Innovationen fordert, muss das kreative Engagement der Mitarbeiter fördern und für die Unternehmensentwicklung nutzbar machen. Doch zwischen den programmatischen Bekundungen zur Förderung von Innovationen und der gezielten Aktivierung der Innovationspotenziale der eigenen Belegschaft klafft eine erhebliche Lücke. Die Ideenentwicklung wird in vielen Unternehmen noch immer dem Zufall überlassen. Nicht selten ist das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) das einzige Instrument, mit dem das kreative Potenzial der Mitarbeiter erschlossen werden soll.

Innovation braucht kreatives Querdenken. Kein Unternehmen kann es sich jedoch erlauben, wahllos zu diversifizieren und jeder Idee nachzugehen. Die Heraus­forderung des Innovationsmanagements in den frühen Phasen von Innovations­prozessen ist es, Impulse und Denkanstöße zu geben, auch „über den Tellerrand“ zu schauen, aber das kreative Engagement der Mitarbeiter eben auch nicht wahl- oder orientierungslos zu aktivieren. Will man die begrenzten Innovationsressourcen nicht im unbegrenzten Raum „verpuffen lassen“, sind daher vor der eigentlichen Ideenentwicklung als Orientierungspunkte für die Mitarbeiter zukunftsträchtige Inno­vationsfelder abzustecken. Dabei geht es darum, zum einen den Rahmen zur weiteren Verbesserung des bestehenden Produkt- und Dienstleistungsprogramms und die Optimierung der Arbeitsabläufe zu erarbeiten, zum anderen aber auch Suchfelder für Neuerungen neben den bekannten Innovationspfaden zu entwickeln .

In Zeiten eines dynamischen technisch-technologischen Wandels und eines schnellen Wachstums wissenschaftlicher Erkenntnisse sind diese Innovationsprozesse an permanentes Lernen gebunden. Das Lernen in der aktiven Auseinandersetzung mit innovativen Problemsituationen erfordert speziell angepasste Lern­methoden und Organisationsformen.

Wir unterstützen ihre Ideenfindung über den Einsatz von Problemlöse- und Kreativitätstechniken und helfen dabei, den Prozess von der Idee zur Innovation fortzuführen. Dabei gilt es, ein innovations- und lernförderliches Unternehmensklima auf- und auszubauen, ihre Beschäftigten bei der Erarbeitung von Innovationen zu motivieren und zu unterstützen sowie als „Berater auf Zeit“ im projektintegrierten und informellen Lernen mitzuwirken.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Klaus Henning Busch, Dipl.-Psych. Pamela Buggenhagen

Aktuelles

Deutsche Tage in Wei...

Auf Einladung des Deutschen Volkshochschulverbandes sprach  Dr. Hans Joachim Buggenhagen am 15.10.2015 über Ergebnisse des Transformationsprozesses in  Ostdeutschland nach der...


weiterlesen...

25 Jahre itf Schweri...

Das Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin e.V. konnte im Jahr 2016 auf eine 25-jährige erfolgreiche Forschungs- und Gestaltungsarbeit zurückblicken. Dieses Ereignis war Anlass,...


weiterlesen...

Integration und Viel...

Im Auftrag des Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg Schwerin e.V. wurde durch das itf Schwerin die Auswertung einer Befragung von 1.000 Unternehmen...


weiterlesen...

Leitfaden Qualität ...

Unter Beteiligung des itf Schwerin e.V. entstand der jetzt vom Bundesinstitut für berufliche Bildung (BIBB) veröffentlichte Leitfaden zur "Qualität der...


weiterlesen...

Handreichung Flexib...

Im Auftrag des Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg Schwerin e.V. wurde die Handreichung "Flexible Arbeitszeitmodelle" durch das itf Schwerin erarbeitet. Insbesondere an...


weiterlesen...
01234