Ausbildung unter der Lupe

Meine Interaktionsanalyse im Friseursalon Hairstyle West beginnt im Pausenraum.  Die Friseurmeisterin Birte Hamann schildert, wie schwer es war, eine Auszubildende zu finden. Anna Thom hat den Ausbildungsplatz nach Beginn der Ausbildung noch einmal gewechselt und fühlt sich hier nun sichtlich wohl. Die Chemie zwischen Chefin und Auszubildender stimmt – das wird bereits im Einführungsgespräch deutlich.  Einen Vormittag habe ich Gelegenheit, die Zusammenarbeit im Salon zu beobachten. Im Mittelpunkt steht dabei die Interaktion zwischen der Friseurmeisterin, ihren Mitarbeiterinnen und der Auszubildenden. Nach kurzer Zeit füllt sich der Salon und meine Beobachterrolle rückt für alle Beteiligten in den erwünschten Hintergrund…

Im Modellversuch AusbildungsMEISTER ist die Interaktionsanalyse Basis für die weitere individuelle Unterstützung zur Verbesserung der Ausbildungsqualität.  Sie dient auch dazu, best practice Beispiele zu generieren.

Als interaktionsrelevante Prozesse in der Ausbildung wurden im Modellversuch AusbildungsMEISTER folgende Kernprozesse identifiziert:

  • Betriebliche Einarbeitung
  • Ausbildung nach dem betrieblichen Ausbildungsplan
  • Prüfungsvorbereitung
  • Reflexion der Prüfungsleistung

Betriebliche Einarbeitung wird im Modellversuch definiert als Einführung in die organisatorischen und formalen Abläufe im Betrieb. Sie ist Bestandteil der Ausbildung und adressiert in erster Linie den organisatorischen Rahmen der fachlichen Ausbildung. Je nach Betrieb variiert die Länge der Einarbeitungsphase und wird unterschiedlich gestaltet (Einführungstag/ -woche).

Die Ausbildung nach dem betrieblichen Ausbildungsplan umfasst die Anforderungen nach den Ausbildungsordnungen für das jeweilige Berufsbild, zugeschnitten auf die betrieblichen Gegebenheiten.

Die Prüfungsvorbereitung im Betrieb betrifft das Bearbeiten von prüfungsrelevanten Lernaufgaben und die Möglichkeit für die Prüfungsanwärter/innen, praktisch mit Begleitung durch den Ausbildenden zu üben. 

Die gemeinsame Reflexion der Prüfungsleistung wird im Modellversuch als wichtiger Bestandteil des Ausbildungsprozesses gesehen, in dem Lehrender und Lernender ihre Leistungen bewerten können und so Verbesserungspotentiale zur Qualitätsentwicklung des betrieblichen Ausbildungsprozesses erschließen. Es wird untersucht, inwiefern diese Reflexion bereits gegeben ist und in welcher Form sie durchgeführt wird.

Die Interaktionsanalyse wird in der Tradition der Aktionsforschung (BORTZ/ DÖRING 2006: 341ff.) als halbstandardisierte teilnehmende Beobachtung (ebd, 270) angelegt. Im Modellversuch wird angenommen, dass im Sinne eines dialogischen Erkenntnisgewinns zu ablaufenden Prozessen Offenheit und Flexibilität Voraussetzung sind.

Die folgenden aufmerksamkeitsstrukturierenden Leitfragen dienen dem Beobachtenden der Erfassung von Interaktionen:

  • Welche die Kommunikationsstrukturen sind in der Ausbildung gegeben (Anlässe, Formen, Atmosphäre, Störungen)?
  • Welche Methoden kommen durch den Ausbildenden zum Einsatz?
  • Welche interaktionsfördernden und -hemmenden Faktoren treten auf?

 Die Interaktionsanalyse kann in drei Phasen strukturiert werden:

  • Einführungsgespräch
  • Feldbeobachtung
  • Reflexionsgespräch

Im Einführungsgespräch gibt der Forschende einen Einblick in die Methode der Feldbeobachtung. Im Dialog werden Verständnisfragen dazu geklärt. In Form eines qualitativen Gruppen- oder Einzelinterviews (mit Auszubildenden, Unternehmer/innen, Mitarbeiter/innen) werden erste Informationen zum Ausbildungsgeschehen vor Ort gesammelt.

Das Einführungsgespräch dient auch dazu, Berührungsängste mit der Methode abzubauen und als Forschender einen Einstieg in das Feld zu finden.

Daran anschließend findet eine Feldbeobachtung statt, in der der Forschende nicht mehr in das Geschehen eingreift. Er führt als passiver Teilnehmer ein stichwortartiges Beobachtungsprotokoll und orientiert sich dazu an den aufmerksamkeitsstrukturierenden Leitfragen. Je nach betrieblicher Situation variiert die Länge der Beobachtung. Sie ist im Vorfeld angelegt auf mindestens einen halben Tag vor Ort im Betrieb.

Direkt im Anschluss an die Feldbeobachtung führt der Forschende mit den beteiligten Akteuren ein Reflexionsgespräch. Dieses dient dazu, Verständnisfragen aus der Beobachtung zu klären und relevante Aspekte durch Nachfragen zu vertiefen. Dabei stellt der Forschende offene Fragen, die vor allem das wie und warum der beobachteten Interaktionen betreffen.  Im Dialog werden in diesem Schritt die Untersuchungsteilnehmer/innen an einer ersten Auswertung und Interpretation der Ergebnisse beteiligt[1].

Zur Auswertung der Interaktionsanalyse erstellt der Forschende eine kurze Fallbeschreibung (vgl. BORTZ/ DÖRING 2006: 329) und ergänzt hinsichtlich der aufmerksamkeitsstrukturierenden Leitfragen seine Notizen zu den Beobachtungen in Form eines Gedächtnisprotokolls.

Die Auswertung der Daten erfolgt in Form einer qualitativen Inhaltsanalyse der Fallbeschreibungen und Beobachtungsprotokolle. Dabei wird ein grobes Interpretationsschema, angelehnt an die Leitfragen, im Zuge der Auswertung induktiv ergänzt (vgl. BORTZ/ DÖRING 2006: 330).

Aufgrund der betrieblichen Voraussetzungen und Bereitschaft zur Öffnung des betrieblichen Alltags für die Forschenden ist eine Validierung des gewonnenen Materials durch mehrere unabhängige Beobachter nicht realisierbar. Bei der Auswertung des Materials ist deshalb eine konsensuelle Validierung innerhalb des Projektteams sowie die dialogische Validierung gemeinsam mit den betrieblichen Akteuren notwendig (vgl. BORTZ/ DÖRING 2006: 328). 


[1] (vgl. zu methodischen Grundsätzen der Aktionsforschung BORTZ/ DÖRING 2006: 342)

Aktuelles

Deutsche Tage in Wei...

Auf Einladung des Deutschen Volkshochschulverbandes sprach  Dr. Hans Joachim Buggenhagen am 15.10.2015 über Ergebnisse des Transformationsprozesses in  Ostdeutschland nach der...


weiterlesen...

25 Jahre itf Schweri...

Das Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin e.V. konnte im Jahr 2016 auf eine 25-jährige erfolgreiche Forschungs- und Gestaltungsarbeit zurückblicken. Dieses Ereignis war Anlass,...


weiterlesen...

Integration und Viel...

Im Auftrag des Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg Schwerin e.V. wurde durch das itf Schwerin die Auswertung einer Befragung von 1.000 Unternehmen...


weiterlesen...

Leitfaden Qualität ...

Unter Beteiligung des itf Schwerin e.V. entstand der jetzt vom Bundesinstitut für berufliche Bildung (BIBB) veröffentlichte Leitfaden zur "Qualität der...


weiterlesen...

Handreichung Flexib...

Im Auftrag des Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg Schwerin e.V. wurde die Handreichung "Flexible Arbeitszeitmodelle" durch das itf Schwerin erarbeitet. Insbesondere an...


weiterlesen...
01234